Die Humboldt-Themenklassen sind ein einzigartiges Format, das die Universität im Rahmen des Deutschland-Stipendien-Programms entwickelt hat. Es ist ein Erfolgskonzept, das bereits seit 2013 die Weichen für junge Nachwuchswissenschaftler*innen stellt. Und zwar schon während ihres Studiums. In der Themenklasse „Nachhaltigkeit & Globale Gerechtigkeit“ der Stiftung Humboldt-Universität forschen jährlich 15 Studierende verschiedener Fachrichtungen. Sie arbeiten an einem gemeinsamen Forschungsprojekt und werden von Wissenschaftler*innen des Integrativen Forschungsinstituts zu Transformationen von Mensch-Umwelt-Systemen (IRI-THESys) betreut. In interdisziplinären Teams entwickeln und planen die Stipendiat*innen ihre Projekte und setzen sie eigenständig um. Die beteiligten Institute unter dem Dach des IRI-THESys fördern dabei innovative Forschungsansätze an den Schnittstellen von Geistes-, Sozial- und Naturwissenschaften. Forschungsgegenstände vergangener Jahrgänge waren etwa die nachhaltige Nutzung der Ressource Wasser, die Energiewende und nachhaltige Lebensmittelmärkte. Die Ergebnisse ihrer Arbeiten präsentieren die jungen Forscher*innen nach Abschluss ihrer Projekte öffentlich.

Diese Seite wurde zuletzt am Mittwoch, 02. Dezember 2020, 12:02 Uhr verändert.